Europa-Park und Laureus Sport for Good schließen Kooperation

Fotos: Europa-Park

Laureus Sport for Good wird künftig eng mit Deutschlands größtem Freizeitpark, dem Europa-Park in Rust kooperieren. Ziel der Zusammenarbeit: Benachteiligten Kindern und Jugendlichen über den Sport Perspektiven für ein besseres Leben zu eröffnen.


In Anwesenheit von Laureus-Stiftungsvorstand Sabine Christiansen und Laureus Sport for Good-Botschafter Jens Lehmann vereinbarten Europa-Park-Inhaber Roland Mack und Laureus Sport for Good Germany & Austria - Geschäftsführer Paul Schif die Zusammenarbeit.

Roland Mack: „Wir verfolgen die Arbeit von Laureus Sport for Good seit vielen Jahren. Wir freuen uns sehr über diese Partnerschaft, die sich nahtlos in die sozialen Aktivitäten unseres Unterneh-mens einfügt. Dank der langjährigen und erfolgreichen Zusammenarbeit mit Sabine Christiansen und ihrer Kinderstiftung ist diese vielversprechende Kooperation entstanden. Laureus Sport for Good unterstützt herausragende soziale Sportprojekte. Ob Straßenfußball, Skateboarding, Therapeutisches Reiten, Basketball oder Boxen: Diese Aktionen motivieren die Kinder nicht nur, ein aktives Leben zu führen, sondern sie geben ihnen langfristig Halt.”


Laureus Sport for Good Botschafter Jens Lehmann: „Kinder und Jugendliche mit Behinderung oder aus sozialen Brennpunkten lernen über die Kraft des Sports, an sich zu glauben, ihre Ziele zu verfolgen, Rückschläge zu überwinden und ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen. Sie spüren, was es bedeutet, einen gesunden und aktiven Lebensstil zu führen.”


Die erste große gemeinsame Aktion wird das Laureus Sport for Good Jugendcamp im Europa-Park sein. Unter dem Motto „Jugendliche für Jugendliche” treffen sich rund 80 junge Vertreter aus den deutschen und österreichischen Sport for Good Projekten vom 27. bis 29. Oktober 2017 in Rust.